Kurzübersichten

Zur Beständerecherche des Landesarchivs Berlin

A-Bestände

Die Beständegruppe A / A Pr. Br. umfasst die Altbestände aus der Zeit bis 1945. Hierzu zählt die Überlieferung der Stadtverordnetenversammlung, des städtischen Magistrats seit 1809 und dessen Vorgängerbehörden seit dem Mittelalter sowie der Bezirksämter seit 1920 samt ihrer Vorläufer. Hinzu kommt Schriftgut der Gerichte sowie preußischer und Reichsmittelbehörden, darunter des Polizeipräsidenten von Berlin und der Preußischen Bau- und Finanzdirektion. Unterlagen zahlreicher Berliner Wirtschaftsunternehmen, wie Borsig und Osram, spiegeln die Wirtschaftsgeschichte Berlins wider.

Urkunden, Karten und audiovisuelles Archivgut finden sich in den F-Beständen, Schriftgut von 1945 bis 1990 für Berlin (West) in den B-Beständen, für Berlin (Ost) in den C-Beständen.

B-Bestände

Kern der B-Bestände sind die Aufzeichnungen der West-Berliner Behörden und Einrichtungen von 1945 bis 1990. Dementsprechend wird in dieser Beständegruppe das Schriftgut des Abgeordnetenhauses und der Senatskanzlei, der Senatsverwaltungen einschließlich nachgeordneter Behörden, der Bezirksverwaltungen, der für Berlin zuständigen Bundesmittelbehörden und der Gerichte verwahrt. Ins 19. Jahrhundert zurück reichen allein die Unterlagen der kommunalen Spitzenverbände, wie des Deutschen Städtetages, des Helene-Lange-Archivs und der Einwohnermeldekartei (EMK).

Unterlagen von Vorgängereinrichtungen werden als A-Bestände archiviert, von Landesbehörden seit 1990 als D-Bestände. Urkunden, Karten und audiovisuelles Archivgut finden sich in den F-Beständen.

C-Bestände

Die C-Bestände umfassen die Überlieferung der Ost-Berliner Einrichtungen von 1945 bis 1990. Neben der Stadtverordnetenversammlung sowie dem Magistrat und seinen nachgeordneten Institutionen gehören hierzu insbesondere die Räte der Stadtbezirke. Ferner sind zahlreiche staatliche Berliner Wirtschaftsbetriebe, für den Bezirk Berlin zuständige staatliche Behörden sowie die Parteien und Massenorganisationen der DDR, Bezirk Berlin, durch Unterlagen der Beständegruppe dokumentiert.

Schriftgut vorangehender Einrichtungen bewahren die A-Bestände, nachfolgender Einrichtungen die D-Bestände. Audiovisuelles Archivgut sowie Pläne und Plakate aus Ost-Berlin liegen in den F-Beständen vor.

D-Bestände

Das Schriftgut von Institutionen und Behörden des wiedervereinten Berlin seit 1990 bildet die D-Bestände. Es unterliegt grundsätzlich der archivgesetzlichen Schutzfrist und ist demnach bis auf Weiteres noch nicht einzusehen.

Archivgut von Vorgängerbehörden aus West-Berlin findet sich in den B-Beständen, von Einrichtungen aus Ost-Berlin in den C-Beständen.

E-Bestände

Die Beständegruppe E wird aus Nachlässen und Personenfonds gebildet. Neben Einzelpersönlichkeiten, wie Ernst Reuter, Otto Suhr oder Gustav Böß, sind hier namhafte Berliner Familien vertreten. Da es sich bei den Unterlagen häufig um Deposita von Dritten handelt, können die Bedingungen ihrer Benutzung von denen staatlichen Schriftgutes abweichen. Sie sind im Einzelnen zu erfragen.

F-Bestände

Die F-Bestände vereinigen die umfangreichen Sammlungen des Landesarchivs. Hier ist vor allem das audiovisuelle Archivgut mit der Foto-, der Film- und der Tonträgersammlung zu nennen. Hinzu kommen Plakate und Ansichten ebenso wie die theater- und die zeitgeschichtliche Sammlung. Einen weiteren Teil machen Handschriften und Urkunden aus, darunter die von 1298 stammende älteste Urkunde des Landesarchivs. Außerdem finden sich hier Karten und Pläne, die weniger gesammelt, sondern vor allem durch Abgaben von Behörden in das Landesarchiv gelangen.

Ergänzung Kurzbestände

Die Tektonikgruppen P und S fassen die Bestände der Standesämter in Berlin zusammen. Sowohl für die Standesämter der Berliner Bezirke (Tektonikgruppe P) und ihrer Vorgängerbehörden als auch für das mit besonderer Zuständigkeit wirkende Standesamt I (Tektonikgruppe S) können zu Geburten, Heiraten und Todesfällen seit 1874 die entsprechenden Register, Sammelakten und Namensverzeichnisse genutzt werden. Nutzbar sind die Geburtenregister nach 110 Jahren, die Heiratsregister nach 80 Jahren und die Sterberegister nach 30 Jahren. Wir empfehlen eine schriftliche Anfrage.