Familienforschung im Landesarchiv Berlin

Portrait einer Familie um 1920

Familie um 1920, Quelle: Landesarchiv Berlin, F Rep. 290 Nr. 365214, Fotograf: keine Angabe

Alle Hilfsmittel finden Sie auch im Formularcenter in der Fußzeile.

1. Ich suche eine Person in Berlin, die in Ber­lin gewohnt hat

Wenn Sie eine Per­son su­chen, die in Ber­lin ge­wohnt hat, dann ist sie am ehesten in den gedruckten Berliner Adressbüchern (oder später den Telefonbüchern) zu finden. Diese wurden digitalisiert. Sie finden Sie unter Adress­bü­cher.

Außerdem kann in der historischen Berliner Mel­de­kar­tei nach­ge­se­hen wer­den. An­ge­ge­ben sind dort Adres­sen, Ehe­part­ner oder Kin­der, viel­leicht auch Hin­wei­se auf Standesamtsvorgänge. Nähere In­for­ma­tio­nen dazu finden Sie auf unserer Seite zur Ein­woh­ner­mel­de­kar­tei. Eine Suche können Sie mit diesem Vor­druck be­auf­tra­gen: Deutsch | Eng­lisch

Und dann kann es natürlich Hinweise in Archivakten geben. Nach diesen kön­nen wir für Sie in un­se­rer zen­tra­len Ar­chiv­da­ten­bank suchen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf unse­rer Seite zur Per­so­nen­su­che.


2. Ich suche eine Ster­be-, Hei­rats- oder Ge­burts­ur­kun­de

Su­chen Sie Ster­be-, Hei­rats- oder Ge­burts­ur­kun­den, dann fin­den sie im Lan­des­ar­chiv Ber­lin

Vorhanden sind:

  • Ge­burts­re­gis­ter 1874 bis 1906,
  • Hei­rats­re­gis­ter 1874 bis 1936 und
  • Ster­be­re­gis­ter 1874 bis 1986

Am einfachs­ten ist es, wenn Sie Urkundennummer und Standesamt angeben können. Wenn Sie das nicht haben, müssen Sie ge­naue An­ga­ben machen, also min­des­tens:

  • Name der Per­son UND
  • Da­tum von Tod / Heirat / Geburt und
  • Ort des Er­eig­nis­ses.

Je genauer Sie In­for­ma­tio­nen zu einem Er­eig­nis angeben kön­nen, umso eher kann ge­sucht wer­den. Fehlen Ihnen oben genannten An­ga­ben, dann können Sie in den Berliner Adress­bü­cher nachsehen. Oder Sie beauftragen eine Suche in der Ein­woh­ner­mel­de­kar­tei von Berlin.

Der genealogische Dienstleister ‚ancestry‘ hat die im Landesarchiv vorhandenen Berliner Standesamtsunterlagen teilweise digitalisiert (Geburten bis 1899, Heiraten und Sterbefälle bis 1920) und in einer Datenbank erfasst. Bei ‚ancestry‘ können Sie online nach Namen suchen. Dieser Service ist kostenpflichtig.

All­ge­mei­ne In­for­ma­tio­nen zu den Standesämtern finden Sie auf unserer Seite über das Stan­des­amts­we­sen in Ber­lin.

Angaben dazu, wel­che In­hal­te Per­so­nen­standsur­kun­den üblicherweise ent­hal­ten, finden Sie auf der hinterlegten Übersicht.


3. Ich habe eine Adresse und suche das dafür zuständige Stan­des­amt

Ber­lin hatte zeit­wei­se bis zu 100 Stan­des­äm­ter gleich­zei­tig. Die Ber­li­ner Stan­des­äm­ter haben nie eine über­grei­fen­de Na­mens­kar­tei oder ein Zen­tral­re­gis­ter ge­führt. Und es gab und gibt bis heute auch keine zen­tra­le Da­ten­bank für Per­so­nen­stands­fäl­le in Berlin.

Statt­des­sen hat jedes Standesamt für jedes Jahr und jedes Ereignis (Geburt, Heirat, Tod) getrennt Na­mens­ver­zeich­nis­se an­ge­legt. Bei dieser Menge ist es wich­tig, die Su­che auf ein­zel­ne Stan­des­äm­ter zu be­gren­zen.

Wenn Sie einen Berliner Ortsnamen oder Ortsteil haben, können Sie in der Liste von Ber­li­ner Orten und Orts­tei­len nachsehen, welches Standesamt dort beurkundet hat.

Berlin war bis 1920 viel kleiner als heute. In der Stadt waren die Zu­stän­dig­kei­ten für Standesämter nach Stra­ßen fest­ge­legt. Diese Grenzen haben sich im Lauf der Zeit auch verändert. Sie finden die zuständigen Standesämter in den historischen Straßenverzeichnissen von Berlin.

Eine Karte der Stan­des­amts­be­zir­ke 1874 bis 1931 fin­den Sie hier.

Wenn Sie das zu­stän­di­ge Standesamt gefunden haben, können Sie in unserer online-Standesamtsabfrage das Namenverzeichnis finden und darin nach der Person suchen.

Aus welchen Jahren wir je­weils Unterlagen eines Amts haben, können Sie in unserer Über­sicht über die Be­stän­de der Ber­li­ner Stan­des­äm­ter sehen. All­ge­mei­ne In­for­ma­tio­nen zu den Standesämtern finden Sie auf unserer Seite über das Stan­des­amts­we­sen in Ber­lin.


4. Ich will in einem Na­mens­ver­zeich­nis­ nachsehen

Wenn Sie ein Standesamt haben, in dem Sie nach  Per­so­nen ­su­chen möchten, kön­nen Sie die zugehörigen Na­mens­ver­zeich­nis­se  ein­zeln ansehen. Sie sind nach Ereignissen (G – Geburt, H – Heirat, S – Sterbe) und nach Jahren ge­ord­net. Die einzelnen Verzeichnisse sind dann meist  nach dem ers­ten Buch­sta­ben des Nach­na­mens sor­tiert. Die Namensverzeichnisse finden Sie in unserer online Standesamtsabfrage. Nut­zen Sie auch un­se­re wei­te­ren Hin­wei­se zur Suche in den Na­mens­ver­zeich­nis­sen.

Falls Sie nicht wis­sen, in wel­chem Stan­des­amt Sie su­chen sol­len, fin­den Sie hier eine Liste von Berliner Orten und Ortsteilen mit den je­wei­li­gen zuständigen Stan­des­äm­tern.

Eine Über­sicht über die Bestände der Berliner Standesämter fin­den sie hier.

Wenn Sie in den Na­mens­ver­zeich­nis­sen die gesuchte Person ge­fun­den haben, kön­nen Sie mit die­sem Vor­druck eine Kopie der Ur­kun­de be­stel­len.


5. Ich suche eine Ur­kun­de aus den ehe­ma­li­gen deut­schen Ost­ge­bie­ten

Im Lan­des­ar­chiv Ber­lin be­fin­den sich Un­ter­la­gen von etlichen Stan­des­äm­tern der ehe­ma­li­gen deut­schen Ost­ge­bie­te. Eine Über­sicht, zu wel­chen Standesämtern überhaupt Un­ter­la­gen vor­han­den sind, fin­den Sie hier. Achtung: Ort und zuständiges Standesamt heißen nicht immer gleich!

Falls Ihr ge­such­tes Amt in der Übersicht ge­nannt wird, kön­nen Sie im Lan­des­ar­chiv nach Sterbe-, Heirats- oder Geburtsurkunden su­chen las­sen. Für den Auftrag benutzen Sie bitte diesen Vor­druck.

Der genealogische Dienstleister ‚ancestry‘ hat die im Landesarchiv vorhandenen Register der Ostgebiete vollständig digitalisiert und in einer Datenbank erfasst. Dort können Sie online nach Namen suchen. Dieser Service ist kostenpflichtig.

Falls Ihr ge­such­ter Ort in den Beständen des Landesarchivs nicht aufgeführt ist, be­fin­den sich die Un­ter­la­gen even­tu­ell noch im zu­stän­di­gen pol­ni­schen oder tsche­chi­schen Ar­chiv. Der über­wie­gen­de Teil der Standesamtsunterlagen des Ostens ist al­ler­dings im Zweiten Weltkrieg zerstört worden oder verloren ­ge­gan­gen.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zu Per­so­nen­standsur­kun­den aus den ehe­ma­li­gen deut­schen Ost­ge­bie­ten finden Sie hier.


6. Ich möchte eine Ur­kun­denkopie bestellen

Wenn Sie aus­rei­chen­de An­ga­ben für eine Be­stel­lung haben, also

  • Name der Per­son,
  • Angabe des Stan­des­amts UND
  • Ur­kun­den­num­mer,

dann kön­nen Sie im Lan­des­ar­chiv Ber­lin eine Kopie von Ur­kun­den be­stel­len. Dazu be­nut­zen Sie bitte die­sen Vor­druck. Geben Sie bitte an, ob Sie evtl. eine Beglaubigung benötigen.

Be­stellungen ohne aus­rei­chen­de An­ga­ben kön­nen leider nicht be­ar­bei­tet wer­den.


7. Welche Kosten fallen an?

Die Kosten für Kopien von Registereinträgen richten sich nach der Seitenanzahl und dem Rechercheaufwand. Der Umfang von Urkundeneinträgen ist unterschiedlich:

Geburtsurkunde 1 – 2 Seiten
Sterbeurkunde 1 Seite
Hochzeitsurkunde 2 – 4 Seiten

Das Format ist bis 1930 etwa DIN A3, danach ist es in der Regel DIN A4. Die Einträge werden immer im Verhältnis 1:1 kopiert und nicht verkleinert.

Wenn Sie uns ausreichende Angaben zum Standesamt und der Urkundennummer machen können, dann erhalten Sie kostenfrei im Jahr bis zu acht Kopien A4 (oder entsprechend vier Kopien A3). Ansonsten wird für Personenstandsanfragen eine jährliche Benutzungsgebühr von 30 € berechnet.

Kopie A 4 0,50 Euro
Kopie A 3 1,00 Euro
Beglaubigung 6,00 Euro (pro Eintrag)

Bei umfangreichen und/oder unvollständigen Aufträgen wird der erhöhte Rechercheumfang (35 €) in Rechnung gestellt. Vollständige Angaben sind das Standesamt und die Urkundennummer (Nummer und Jahr).

Bei der Einsichtnahme in Personenstandsunterlagen im Lesesaal des Landesarchivs wird jährlich eine Benutzungsgebühr von 30 € erhoben. Gebühren und Auslagen finden Sie in der Gebührenverordnung des Landesarchivs Berlin.