Senator für Kultur und Europa
zu Besuch im Landesarchiv Berlin.

Referatsleiter Thilo Mrosek zeigt Dr. Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa, das Filmmagazin im Landesarchiv Berlin. Foto: Thomas Platow

Referatsleiter Thilo Mrosek zeigt Dr. Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa, das Filmmagazin im Landesarchiv Berlin. Foto: Thomas Platow

Am 2. Mai 2018 besuchte Kultursenator Dr. Klaus Lederer das Landesarchiv Berlin. Während eines Rundgangs durch das Archivgebäude erläuterten ihm Prof. Dr. Uwe Schaper, Dr. Heike Schroll und weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an verschiedenen Stationen die Aufgabenvielfalt, Leistungsfähigkeit und Zukunftsperspektiven des Landesarchivs.

Sie gingen dabei auf die dringend notwendige und auf mehrere Jahre projektierte Digitalisierung der Filmbestände der ehemaligen Landesbildstelle Berlin ein.  Probleme der Erschließung, Erhaltung und Nutzung  der beeindruckenden Unterlagen der Zentralen Ermittlungsstelle für Regierungs- und Vereinigungskriminalität  der ehemaligen DDR (ZERV) standen ebenso auf dem straffen Besuchsprogramm wie der Überblick über die Bewältigung von Erschließungsrückständen durch neue Ansätze am Beispiel der West-Berliner Senatsbestände.

Prof. Dr. Schaper informierte über die geplante Beteiligung des Landesarchivs am Digitalen Archiv Nord (DAN), einem Verbund der Stadtstaaten und der norddeutschen Bundesländer, als Lösung für eine dauerhafte Archivierung elektronischer Unterlagen des Landes Berlin. Der Ausblick auf die zukünftige Präsenz des Landesarchivs am bundesweiten Archivportal-D und die Zugänglichmachung des Archivgutes rundete den zweistündigen Termin ab.

Mit großem Interesse studierte der Senator abschließend ausgewähltes Archivgut über die Kosten des Baus der Staatsoper von 1822, Anträge auf Zulassung zu den letzten Kommunalwahlen in Ost-Berlin 1990 oder die Sterbeurkunden von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg  aus der Überlieferung der Standesämter.