Personenstandsunterlagen

Seit 2009, nach dem Inkraftgetreten des  neuen Personenstandsgesetzes vom 19.02.2007, verwahrt das Landesarchiv auch Bestände von Berliner Standesämtern in zwei großen Beständegruppen:

P – Bestände

In der Gruppe ‚P‘ befinden sich Unterlagen von allen Berliner Standesämtern, die zwischen 1874 und 1986 in Berlin beurkundet haben. Die Namen und die Zuständigkeitsbereiche dieser Ämter haben sich im Lauf der Zeit vielfach geändert.

Aus diesen Standesamtsunterlagen wurden insgesamt 145  Bestände gebildet. Dabei wurden Ämter, deren Zuständigkeit sich nur wenig geändert haben und die fortgesetzt beurkundet haben, als Serie zusammengelassen – auch wenn sich der Name des Amt s geändert hat. Die Namen sind immer die, die die Ämter zur Zeit ihrer Beurkundung geführt haben.Da Standesunterlagen jeweils nach 110 Jahren (Geburt), 80 Jahren (Heirat) oder 30 Jahren (Tod) geschlossen werden und an die Archive gelangen, erhält diese Gruppe regelmäßig Zuwachs durch neue alte Jahrgänge. Diese Zugänge erfolgen jährlich. Eine Liste der vorhandenen P-Bestände finden sie hier.

S – Bestände

Da in Berlin bis heute das Standesamt liegt, das für Sonderfälle in In- und Ausland zuständig ist – das sogenannte ‚Standesamt I‘ –, gelangen auch aus diesem Amt Überlieferungen in das Landesarchiv. Sie wurden in  der Gruppe ‚S‘ zusammengefasst. Diese Überlieferungen beziehen sich alle auf Gebiete, die nicht Teil von Berlin sind. Der größte Teil dieser Gruppe ist der Bestand S Rep. 100 mit den noch vorhandenen Unterlagen aus den ehemaligen deutschen Gebieten im Osten – soweit diese nach Deutschland mitgenommen wurden und nicht im Krieg untergegangen sind. Außerdem gibt es Bestände von Beurkundungen von im Ausland lebenden Deutschen, nämlich soweit sie in deutschen Konsulaten oder Botschaften erfolgten (‚Konsularregister‘) oder in den deutschen Kolonien vorgenommen wurden (‚Kolonialregister‘). Und es gibt Unterlagen aus den im Zweiten Weltkrieg von Deutschland besetzten Gebieten (das sind nur Sterbefälle).

Zwei große Bestände enthalten die Urkunden, die das Standesamt I im Rahmen seiner besonderen Zuständigkeit selber ausgestellt hat.
Auch die S-Bestände erhalten entsprechend der Fristen des Personenstandsgesetzes regelmäßig Nachträge, allerdings nur im Fünf-Jahres-Turnus.
Weitere Informationen zum Standesamt I und den S-Beständen finden Sie hier.


Alle Fragen zur Benutzung der P- und S-Bestände, zur Suche nach Urkunden oder Personen finden Sie hier.