Gründung des Landesverbandes Berlin im Verband deutscher Archivarinnen und Archive e.V. (VdA) am 14. April 2016

Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten, Foto: Thomas Platow/Landesarchiv Berlin

Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten, Foto: Thomas Platow/Landesarchiv Berlin

Blick ins Auditorium der Gründungsversamm- lung, Foto: Thomas Platow/Landesarchiv Berlin

Blick ins Auditorium der Gründungsversammlung, Foto: Thomas Platow/Landesarchiv Berlin

Berlin verfügt mit über 130 Archiven über eine vielfältige und heterogene Archivlandschaft. Das Fehlen eines regionalen Netzwerkes empfanden daher viele Berliner Archivarinnen und Archivare gerade auch aus kleineren Einrichtungen als Mangel. Um die beruflichen Interessen und den fachlichen Austausch besser koordinieren zu können reifte auf Initiative einiger Berliner Kolleginnen und Kollegen der Entschluss, einen Landesverband Berlin im VdA zu gründen.

Auf Einladung des Verbandes deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. (VdA) und der Berliner Gründungsinitiative fand am 14. April 2016 die Gründungsversammlung statt. Die Veranstaltung in den Räumen der Bundestiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur in Berlin-Mitte war mit rund 50 Teilnehmenden gut besucht. Grußworte kamen vom Vorsitzenden des VdA, Ralf Jacob M.A. und Dr. Wolfgang G. Krogel, Vorsitzender des Landesverbandes Brandenburg im VdA.

In einer anregenden Diskussion wurden Wünsche und Erwartungen an den neuen Landesverband, übrigens dem ersten in einem Stadtstaat, formuliert: Kooperationen hinsichtlich der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Region Berlin-Brandenburg abschließen, verstärkte Präsenz in der Öffentlichkeit erreichen und archivpflegerisch kleinere oder nicht-fachlich geführte Archive beraten und unterstützen. Fragen der Mitgliedschaft und der Beitragsaufwendung für korporative Mitglieder wurden ebenfalls thematisiert.

Vor der Wahl stellten sich zehn Kandidatinnen und Kandidaten persönlich vor, die repräsentativ das breite Spektrum der Berliner Archivlandschaft vertreten und in einer offenen Wahl einstimmig gewählt wurden: Dr. Matthias Buchholz, Gabriele Giwan, Philip Gorki, Dr. Ines Oberling, Dr. Torsten Musial, Gwyn Pietsch, Yves A. Pillep, Karl Sand, Dr. Irina Schwab und Bianca Welzing-Bräutigam.

In der anschließenden kurzen konstituierenden Sitzung wählte der Vorstand aus seiner Mitte Torsten Musial zum Vorsitzenden, Yves A. Pillep zum stellvertretenden Vorsitzenden, Karl Sand zum Schatzmeister und Philip Gorki zum Schriftführer. Die weiteren in den Vorstand gewählten Archivarinnen und Archivare fungieren als Beisitzer und Beisitzerinnen.

Die Aktivitäten des neugewählten Vorstandes sollen regelmäßig im Blog „berlinerarchive.de veröffentlicht werden“. Eine Unterstützung der Arbeit des regionalen Verbandes erhoffen sich Vorstand wie Mitglieder der Gründungsinitiative von allen Berliner Archivarinnen und Archivaren.