Filmsammlung

filmrollen_8

Ideell wurzelt die Filmsammlung des Landesarchivs Berlin in den reformpädagogischen Bemühungen der Weimarer Republik: im September 1920 wurde eine Film-Arbeitsgemeinschaft Berliner Lehrer (Filmseminar) gegründet, um den Film als Lehrmittel an Berliner Schulen zu verbreiten. Dieses Filmseminar verwaltete auch ein sogenanntes Filmarchiv, bei dem es sich jedoch eher um einen Fundus für den Verleih von Filmen an Schulen als um ein Archiv im bewahrenden Sinne handelte. 1928 wurde das Filmseminar als Städtisches Film- und Bildamt in die Berliner Verwaltung übernommen und 1934 zur Landesbildstelle Berlin-Brandenburg ausgebaut. Im Jahre 1941 ist hier der Aufbau eines Landesfilm-Archivs für Berlin als Aufgabe festgeschrieben worden. Die Ergebnisse dieser Bemühungen wurden im Zweiten Weltkrieg vernichtet. Unmittelbar nach Kriegsende begann der Wiederaufbau der Landesbildstelle als Dienststelle des Hauptschulamtes. Schwerpunkt der Tätigkeit war der Verleih von Filmen an Berliner Schulen.

Tag der offenen Tür _4

Anfang der 50er Jahre wurde eine Abteilung Archive gegründet, deren Leiterin Hertha Beese war. Ein eigener Filmaufnahmedienst versuchte, ein filmisches Abbild der Stadt Berlin herzustellen; dieses Material wurde durch Schenkungen und Ankäufe ergänzt. Seit 1953 gehörten die audiovisuelle Berlin-Information sowie Berlin-Werbung im Auftrag des Presse- und Informationsamtes des Senats zu den Aufgaben der Landesbildstelle. In diesem Zusammenhang entstanden zahlreiche Auftragsproduktionen. Ein spezielles Projekt der Landesbildstelle stellten die sogenannten Persönlichkeitsaufnahmen dar, bei denen rund 340 Tonfilmporträts von Prominenten der Berliner Zeit- und Stadtgeschichte produziert wurden.

1993 wurde der Landesbildstelle als audiovisuellem Zentrum des Landes Berlin auch die Aufgabe der Archivierung von Filmmaterial übertragen. Ende 2001 erfolgte die Eingliederung des Archivs der Landesbildstelle in das Landesarchiv Berlin. Die hier zusammengefasste Filmsammlung erhielt die Repositurnummer F Rep. 400.

Die Filmsammlung enthält u. a.:

  • Personenporträts
  • Architektur
  • Straßenszenen
  • Alltagsleben
  • Politik
  • Kultur.

Sie umfasst 3.800 Rollen aus der Zeit von 1895 – 2005.
Die Benutzung ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich.

 

Sehen Sie hier Filmausschnitte der Wintergarten-Aufführung am 1. November 1895 und Berliner Straßenszenen von Max Skladanowsky, die im Landesarchiv Berlin verwahrt werden.

Literatur:

  • Datenerfassung, Inhaltserschließung und Katalogisierung im Film- und Tonarchiv der Landesbildstelle Berlin, hrsg. von der Landesbildstelle Berlin, 4. Aufl., Berlin 1985.
  • Berlin-Filme in der Berlin-Information und dem Filmarchiv der Landesbildstelle Berlin (= Veröffentlichungen aus den Archiven der Landesbildstelle Berlin 6), Berlin 1994.

 

Kontakt
Adresse
Landesarchiv Berlin
– Filmsammlung –
Eichborndamm 115-121
13403 Berlin
E-Mail
filmsammlung@landesarchiv.berlin.de